Wohnen in Deutschland (Podcast)

Wohnen in Deutschland

Es diskutieren Kai Warnecke (Präsident von Haus & Grund Deutschland) und Maximilian Flügge


Das Thema Wohnen wird gegenwärtig kontrovers diskutiert. Zu Recht? Wie steht es wirklich um die Kosten und den Klimaschutz? Wie werden wir morgen in Stadt und Land zusammenleben? Diesen und weiteren Fragen gehen wir auf den Grund und geben Einblicke, wie die Politik das Wohnen in Deutschland beeinflusst. Jedem Thema ist eine Episode gewidmet - kurz und kritisch.


Wer in Deutschland eine Immobilie kauft, muss für die Grunderwerbsteuer oft eine fünfstellige Summe berappen. Wer hingegen tausend Wohnungen kauft, kann die Steuer ganz einfach umgehen. Zusammengefasst heißt das: Spekulanten verdienen, der Staat geht leer aus und Familien zahlen oftmals drauf. Es ist deshalb eine Frage der Gerechtigkeit, dass die Politik dieses Steuerschlupfloch endlich schließt. Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke und Maximilian Flügge im Gespräch zur großen Ungerechtigkeit: Share Deals.


Christian Lindner, Partei- und Fraktionschef der FDP, ist der erste Gast in unserem Podcast im Wahljahr 2021. Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie wird der anstehende Bundestagswahlkampf zur Herausforderung für Bürger und Parteien. Daher war es uns ein wichtiges Anliegen, Christian Lindner persönlich zu treffen und ihn mit den wichtigen Fragen rund um das Wohnen in Deutschland zu konfrontieren.

Hinweis: Alle beteiligten Personen wurden vor dem Gespräch negativ auf COVID-19 getestet.



Klimaschutz ist ein zentrales gesellschaftliches Ziel. Im Fokus steht dabei der Gebäudesektor, denn er muss ein elementares Bedürfnis des Menschen befriedigen: das Wohnen. Häuser bieten den Menschen nicht nur Wärme und Schutz, sie sind auch Lebensmittelpunkt, Zuhause – und im Moment noch Schule und Büro dazu. Daher müssen Wohnungen vor allem eins bleiben – für alle Menschen verfügbar und bezahlbar. Wie diese Herausforderung mit Blick auf das Ziel eines klimaneutralen Gebäudebestands bis 2050 gemeistert werden kann, ohne Mieter und Vermieter zu überfordern, darüber diskutieren Kai Warnecke und Maximilian Flügge in der neuen Folge unseres Podcasts.

4. Folge: Der geplatzte Traum vom Eigenheim – Haben wir Deutschen ein Problem mit Immobilieneigentum?

Der Traum von den eigenen vier Wänden ist in Deutschland stark verwurzelt. Trotzdem sind wir im europäischen Vergleich beim Thema Eigentum eher Schlusslicht. Und die Grünen denken laut über das Ende des Einfamilienhauses nach. Wie passt das zusammen? Haben wir Deutschen ein Problem mit Immobilieneigentum von Privatpersonen?

3. Folge: Gebremst und gedeckelt - trotzdem keine bezahlbaren Wohnungen. Warum?

Die Politik hat beim Wohnen mächtig an den Stellschrauben gedreht. Trotzdem finden sehr viele Menschen keine bezahlbaren Wohnungen. Im Gegenteil: Einkommensstarke Familien profitieren viel mehr von den Maßnahmen als einkommensschwache. Was steckt dahinter und wohin führen diese Maßnahmen, wenn sie in der Realität angekommen sind?

Die Politik wollte mit dem Modell “Mieterstrom” die Energiewende in die Städte tragen. Strom, der auf den Dächern der Stadt produziert wird, sollte direkt im Haus von den Bewohnern verbraucht werden. Eigentlich eine gute Idee, die Umwelt und Geldbeutel schont. Doch bisher ist es nicht mehr als eine Idee. Es gibt kaum Mieterstrom-Projekte auf Deutschlands Dächern. Aber warum bleibt das Modell so stark hinter seinen Erwartungen zurück? Was muss passieren, damit der gordische Knoten endlich durchschlagen wird?


Vermietern wird für vieles die Schuld gegeben und im Gegenzug sollen sie viel schultern. Gerade in Zeiten eines akuten Wohnungsmangels und steigender Mietpreise ist das Image nicht das beste. Allzu oft wird das Bild vom "Miethai", der seine Mieter bis zum letzten ausquetscht, gezeichnet. Doch Vermieter ist nicht gleich Vermieter. Gerade private Vermieter entsprechen sehr häufig nicht diesem Bild.